Best Practices für E-Learnings: Die neun Eckpfeiler einer effektiven Kurserstellung

Die meisten Mitarbeiter sind Experten auf einem bestimmten Gebiet und teilen ihr Wissen gerne mit anderen. Nur sehr wenige Menschen sind aber Experten bei der Erstellung von E-Learning-Kursen. Aus diesem Grund haben wir neun Eckpfeiler oder Best Practices für E-Learnings identifiziert, die Sie bei der Erstellung aussagekräftiger und effektiver Lerninhalte unterstützen können. Im Folgenden stellen wir die einzelnen Eckpfeiler vor und teilen Ihnen mit, wo Sie detaillierte Informationen zu den einzelnen Eckpfeilern finden.

By Kasper Spiro on Jul 24th

E-learning best practices

1. Verwenden Sie Lernziele

Ein klares Lernziel ist ein Muss. Bevor Sie beginnen, legen Sie zunächst ein SMART-Ziel für Ihren Kurs oder Ihre Bewertung fest. Was sollen Ihre Lernenden nach Abschluss Ihres Kurses wissen oder können? Das Kursziel hilft Ihnen dabei, ein oder mehrere spezifische Lernziele zu definieren.

Wir haben ein einfaches Tool entwickelt, mit dem Sie geeignete Lernziele erstellen können: Den Learning Objective Maker.

Lesen Sie den vollständigen Blog-Beitrag über die Verwendung von Lernzielen

2. Erstellen Sie Kurse in der richtigen Reihenfolge

Wenn Sie einen neuen E-Learning-Kurs erstellen, verfassen die meisten Leute zunächst die Schulungsinhalte und fügen am Ende vielleicht noch ein paar Fragen hinzu. Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass Sie am Schluss „PowerPoint-ähnliche“ Kurse haben, die weder ansprechend noch effektiv sind.

Die richtige Reihenfolge für die Erstellung von hoch-effektiven Kursen ist:

  1. Festlegen Ihrer Ziele.
  2. Bestimmen, wie diese Ziele und Vorgaben bewertet werden sollen (erstellen von Fragen und Aktivitäten).
  3. Erstellen von Inhalten, die für Ihre Fragen relevant sind (hilft den Lernenden, die Fragen zu beantworten).

Dieser Ansatz bietet zwei wesentliche Vorteile: Erstens können Sie Ihre Kurse kürzer und effektiver halten. Zweitens hilft es Ihnen als Autor, sich nur auf das Teilen von Inhalten zu konzentrieren, die für den Kurs oder die Ressource relevant sind.

Lesen Sie mehr über das Erstellen von Kursen in der richtigen Reihenfolge.

3. Verwenden Sie verschiedene Kursvorlagen, um die Vergessenskurve zu überlisten

1885 entdeckte der Psychologe und Gedächtnisforscher Hermann Ebbinghaus, dass Menschen 90% des Gelernten innerhalb weniger Stunden nach dem Erlernen vergessen. Dies liegt an der Art und Weise, wie unser Gehirn funktioniert.

Wiederholung ist der Schlüssel zum Behalten des Gelernten. Daher sind die effektivsten Kurse keine langen, einmaligen Sitzungen, sondern eine Reihe kleiner, sich wiederholender Einheiten, die im Zeitverlauf angeboten werden. Dies bedeutet, den Lernenden die Möglichkeit zu geben, das Lernen in verschiedenen Formen zu wiederholen. Durch Variieren Ihrer Kursvorlagen können Sie die effektivste Ausbildungsstruktur erreichen.

Forgetting curve for better elearning development

Die Verwendung einer Vielzahl von Fragetypen kann Ihren Lernenden auch dabei helfen, die Vergessenskurve zu überlisten. Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass 56% der in Easygenerator verwendeten E-Learning-Fragetypen Single- oder Multiple-Choice-Fragen sind. Wiederholen Sie aber nicht nur, sondern stellen Sie Fragen und bieten Sie Wissen in verschiedenen Formaten an, z. B. als Quiz, als Szenario-Frage, Text, Visuals oder Video. Mit anderen Worten, Sie sollten eine Vielzahl von Fragetypen verwenden, um die maximale Wirkung Ihres Kurses zu erzielen.

Lesen Sie mehr darüber, wie Sie die Vergessenskurve überlisten können.

4. E-Learning-Design: Die richtige Größe ist häppchenweise

Beim E-Learning-Design kommen große Dinge in kleinen Paketen. Vermeiden Sie es, Kurse oder Beurteilungen zu entwerfen, die zu groß sind, um leicht verdaulich zu sein.

Als Richtlinie sollte eine Kursdauer von fünf bis 15 Minuten angestrebt werden. Wenn Sie Ihr Lernziel nicht innerhalb von 30 Minuten erreichen können, teilen Sie es in mehrere Lernziele auf oder verwenden Sie einen Lernpfad (Erstellen einer Reihe von Kursen).

Verwenden Sie kurze Absätze und Sätze und kommen Sie direkt auf den Punkt. Idealerweise sollten nicht mehr als 25% Ihrer Sätze 20 Wörter überschreiten.

Lesen Sie mehr, um herauszufinden, warum die richtige Größe häppchenweise ist.

5. Befolgen Sie diese grundlegenden Schreibregeln

Gutes Schreiben führt zu gutem Lernen. Hier sind einige grundlegende Schreibregeln, die befolgt werden sollten:

  • Kenne dein Publikum.
  • Definieren Sie ein klares Ziel.
  • Stellen Sie die wichtigsten Informationen oben an, wichtige Details als nächstes und weniger wichtige zuletzt.
  • Schreiben Sie in kurzen, einfachen Sätzen (maximal 30 Wörter).
  • Verwenden Sie die aktive Stimme.
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit Bilder und Videos.
  • Lassen Sie Ihren Kurs immer gegenchecken, bevor Sie ihn veröffentlichen.

Tipps zum Schreiben eines E-Learning-Kurses mit hoher Lernwirkung.

6. Bauen Sie eine Feedback-Kultur auf

Feedback ist ein leistungsstarkes Tool in Ihrem E-Learning-Toolkit. Die Lernenden möchten natürlich wissen, ob sie irgendwo falsch liegen, und herausfinden, wie sie ihre Leistung verbessern können. Nutzen Sie dies, indem Sie Testfragen in Ihren E-Learning-Kursen nutzen, um Feedback zu erhalten.

Stellen Sie immer sicher, dass Ihre Lernenden verstehen, warum der Inhalt wichtig ist, und bieten Sie umfassendes Feedback, wenn sie Fragen falsch beantworten.

Die Feedback-Kultur sollte auch nicht auf Ihre Lernenden beschränkt sein. Mit Autoren-Tools so wie dem von Easygenerator können Sie nahtlos mit Kollegen und Fachexperten zusammenarbeiten und über Kommentare, Benachrichtigungen und Ko-Autorenschaft Feedback anfordern. Stellen Sie letztendlich sicher, dass Ihre Inhalte aktuell, effektiv und didaktisch einwandfrei sind.

Lesen Sie mehr über die Fähigkeit, aussagekräftiges Feedback zu geben.

7. Gather learner input with the Easygenerator NPS feature

Testergebnisse sind der übliche Standard zur Messung der Effektivität eines Kurses. Sie erzählen jedoch nicht immer die ganze Geschichte. Das Engagement der Lernenden ist ein besserer Indikator, um festzustellen, ob Ihr Kurs ihnen Mehrwert bietet.

Fragen Sie die Lernenden nach ihrer Meinung zu Ihrem Kurs. Verwenden Sie ein Bewertungssystem, oder noch besser, den Net Promoter Score (NPS). Auf diese Weise können Sie ermitteln, wie Ihre Lernenden auf Ihre E-Learning-Inhalte reagieren, und feststellen, ob Sie Verbesserungen vornehmen müssen, um die Richtung zu ändern. Alle Kurse in Easygenerator bieten standardmäßig eine NPS-Umfrage an.

Lesen Sie mehr über das Erfassen von Feedback von Lernenden.

NPS is one of the e-learning best practices examples

8. First curate, then create

Das Verfassen von Originalinhalten ist großartig, bietet aber nur dann einen Mehrwert, wenn der Inhalt wirklich neu ist. Stellen Sie vor dem Erstellen eines Kurses immer sicher, dass noch keine Inhalte vorhanden sind, die dasselbe Thema behandeln.

Als Fachexperte lesen Sie wahrscheinlich viel über Ihr Fachgebiet. Dies verleiht Ihrem Wissen Tiefe, was für Sie und Ihre Kollegen sehr nützlich ist. Wenn Sie jedoch einfach nur Links zu anderen Ressourcen teilen, nutzen Sie nicht den gesamten Wert, der möglich ist. Die Lösung besteht darin, selektiv zu entscheiden, wie Sie Ihren Kollegen Ihr Wissen präsentieren. Wir nennen dies „Kuratieren“ Ihres Wissens.

Lesen Sie mehr darüber wie Sie lernen, Ihr Wissen zu kuratieren.

9. Teilen Sie Ihr Wissen und Ihre Erfahrung

Wir hoffen, dass Sie inzwischen einen Vorgeschmack auf den Wissensaustausch bekommen haben. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Wissen weiterhin mit Ihren Kollegen zu teilen. Dies stärkt Ihren Ruf als Experte und hilft Ihnen sogar dabei, selbst mehr zu lernen. Das spart Ihnen auch Zeit, da Sie nicht mehr jeden Ihrer Kollegen einzeln schulen oder dieselben Informationen immer wieder wiederholen müssen. Schlussendlich wird die Kultur in Ihrem Unternehmen verbessert und eine unterstützende Umgebung für Austausch geschaffen.

Diese Reihe von Blog-Posts konzentriert sich auf die neun Eckpfeiler der Erstellung von Kursen und Beurteilungen, untersucht aber auch andere Möglichkeiten, Ihr Wissen aktiv zu teilen. Schreiben Sie beispielsweise einen Blog oder erstellen Sie einen Podcast. Schulen Sie Ihre Kollegen, kuratieren Sie Inhalte oder erstellen Sie ein Video. Was auch immer Sie tun, machen Sie weiter so!

Über den Autor

Kasper Spiro ist der CEO von Easygenerator und ein anerkannter Vordenker in der Welt des E-Learning. Mit über 30 Jahren Erfahrung ist er ein häufig angefragter Hauptredner und bekannter Blogger in der E-Learning-Community.

Der Anfang ist ganz einfach
Kostenloser Test

Oder lassen Sie sich von uns beim Einstieg helfen. Buchen Sie ein persönliches Onboarding-Programm mit engagierten Erfolgsmanagern, um sicherzustellen, dass Ihr Team Easygenerator optimal nutzt.

Eine Demo buchen