Erstellen und Implementieren eines 70:20:10-Entwicklungsplans

Das 70:20:10-Modell erklärt, wie wir am Arbeitsplatz lernen, und deckt drei verschiedene Lern- und Entwicklungspfade für Lerner ab. In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, wie Sie einen Entwicklungsplan erstellen und das Modell anwenden.

By Kasper Spiro on Aug 16th

70-20-10 in practice

Nach dem 70:20:10-Modell für Lernen und Entwicklung wissen wir genau, wie sich der Großteil des Lernens am Arbeitsplatz zusammensetzt:

  • 70% – Lernen durch Erfahrung – Fähigkeiten werden erlernt und weiterentwickelt, während einfach die tägliche Arbeit erledigt wird.
  • 20% – soziales Lernen – Fähigkeiten werden durch die Zusammenarbeit mit anderen und Kollegen erworben.
  • 10% – formales Lernen – Fähigkeiten werden in einem formalen Umfeld wie einem Schulungskurs erlernt.

Es gibt tatsächlich zwei 70:20:10-Modelle, die Unternehmen verwenden – eines für Managementinnovationen und eines für Lernen und Entwicklung. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf das Lern- und Entwicklungsmodell, das McCall, Lombardo und Morrison in den 1980er Jahren entwickelt haben.

Die 5 Schritte zum Erstellen eines 70:20:10-Entwicklungsplans

Wie bei anderen Lernmodellen müssen Sie auch bei 70:20:10 einen Entwicklungsplan erstellen, der im Wesentlichen den Aktionsplan zur Umsetzung im Unternehmen enthält. Beginnen wir mit den offensichtlichen unternehmerischen Aspekten, bevor wir uns mit der Implementierung des 70:20:10-Lernmodells befassen. Wir haben in jedem der Teile einige Fragen zum Nachdenken aufgelistet, die bei Entscheidungen zu berücksichtigen sind:

  1. Ausrichtung auf Geschäftsziele: Wie passt 70:20:10 in Ihre aktuelle L&D-Strategie? Wie wird 70:20:10 Ihre allgemeinen Geschäftsziele unterstützen?
  2. Stakeholder Management: Wen brauchen Sie mit an Bord? Wer wird möglicherweise Barrieren aufstellen?
  3. Finanzielles / ROI: Welche Ressourcen / Budget / Zeitrahmen sind erforderlich, um das Modell einzuführen? Was ist der Nutzen für die Abteilungen, in denen die Idee erprobt wird?
  4. 70:20:10 Klarstellungen: L&D und Mitarbeiterrollen, Tools usw.
  5. Bewertung: Woher wissen Sie, ob diese Neuerung wirksam ist und die Leistung der Mitarbeiter verbessert? NPS, Umfragen, offensichtliche Geschäftsvorteile wie weniger Fehler, höhere Umsätze usw.

So führen Sie ganz einfach 70:20:10 ein

 

Stärken Sie die 70% – Lernen durch Erfahrung

Leistungsunterstützung ist der Schlüssel für diesen größten Teil, und dies beinhaltet, dass Mitarbeiter während der Arbeit auf ein Thema stoßen. Es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um diesen Teil zu verbessern.
Der Ausgangspunkt besteht offensichtlich darin, die Rollen Ihrer Mitarbeiter zu erweitern und sie zu befähigen, mit neueren Methoden zur Problemlösung zu experimentieren.

Zweitens müssen Sie sicherstellen, dass Sie die richtigen Lernmanagement-Tools bereitstellen. Möglicherweise sehen Sie die Vorteile auch, nachdem Sie verschiedene Tools und Ressourcen auf Mobilgeräten verfügbar gemacht haben. Wenn Sie es eingerichtet haben, können Sie die 70% nutzen und Ihren Mitarbeitern ermöglichen, Fähigkeiten in einer effizienten Geschwindigkeit zu lernen und zu entwickeln. Hier finden Sie einen ausführlichen Leitfaden, wie Mitarbeiter in Unternehmen wie Nielsen das experimentelle Lernen fördern.

Aktivieren Sie die 20% – soziales Lernen

Natürlich sprechen Ihre Angestellten über ihre Arbeit und helfen sich gegenseitig, sodass Sie nicht unbedingt etwas Außergewöhnliches erreichen müssen. Es gibt aber Möglichkeiten, wie Sie es fördern können, wenn Sie die richtige Atmosphäre in Ihrem Unternehmen ermöglichen und ein Lernmanagementsystem auswählen, das den Wissensaustausch erleichtert. Implementieren Sie beispielsweise Coaching und Mentoring, um Ihre Mitarbeiter zu verbinden und es einer erfahreneren Person zu ermöglichen, den weniger erfahrenen Kollegen anzuleiten.

Stellen Sie die 10% sicher – formales Lernen

Schlussendlich geht es um den kleinsten Teil in der offiziellen Schulung. Bei der Bewertung des 70:20:10-Modells denken viele, dass die Absicht ist, die Leute von der Verwendung von Schulungskursen und dergleichen abzubringen, aber das stimmt einfach nicht. Nur 10% bedeutet aber nicht, dass überhaupt keine Schulung stattfinden sollte, sondern eher dass die Qualität der Schulung mehr als die Quantität im Vordergrund stehen sollte.

Fahren Sie mit den strukturierten Formaten fort und achten Sie auf die Ressourcen, die für die Themen aufgewendet werden. Überlegen Sie beispielsweise, ob sich die Ausgaben für Standard-Lernkurse für geschäftskritische Themen, die möglicherweise nicht auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind, lohnen. Investieren Sie stattdessen in das richtige Tool zum Teilen von Wissen oder zum Erstellen von Inhalten, mit dem Ihre Mitarbeiter einen internen Wissenspool aufbauen können.

Das Modell ist progressiv, jedoch gibt es auch Kritik, dass nicht genügend empirische Daten verfügbar sind. Laut einer Forschungsstudie von Towards Maturity sehen Organisationen, die das Modell 70:20:10 einführen, die folgenden Vorteile:

  • 5x wahrscheinlicher, attraktiv für neue Mitarbeiter zu sein
  • 4x schnellere Reaktion auf geschäftliche Veränderungen
  • 3x wahrscheinlichere Verbesserung der Mitarbeitermotivation
  • 2x wahrscheinlichere Steigerung der Kundenzufriedenheit

Bereit, Kurse zu erstellen?

Kostenloser Test Eine Demo buchen

Über den Autor

Kasper Spiro ist der CEO von Easygenerator und ein anerkannter Vordenker in der Welt des E-Learning. Mit über 30 Jahren Erfahrung ist er ein häufig angefragter Hauptredner und bekannter Blogger in der E-Learning-Community.

Der Anfang ist ganz einfach
Kostenloser Test

Oder lassen Sie sich von uns beim Einstieg helfen. Buchen Sie ein persönliches Onboarding-Programm mit engagierten Erfolgsmanagern, um sicherzustellen, dass Ihr Team Easygenerator optimal nutzt.

Eine Demo buchen