Wissensaustausch: Der ultimative Leitfaden

Von der Definition des Wissensaustauschs bis zu den Barrieren, dem Nutzen und vielem mehr.

von Kasper Spiro

All

Mitarbeiter sind das größte Kapital Ihrer Organisation. Sie sind Quellen von Information und Fachwissen. Ermöglichen Sie effektiven Wissensaustausch, und jeder in der Organisation wird davon profitieren.

Was ist Wissensaustausch?

Wie viele Mitarbeiter arbeiten in Ihrer Organisation? Und wie viele davon sind Experten in dem, was sie tun? Alle, nicht wahr? Stellen Sie sich vor, wie viel Wissen sich täglich durch all diese Teams und Abteilungen bewegt.

Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn alle wirklich wissen könnten, was die Organisation weiß. Es gibt die Möglichkeit, Ihren Mitarbeitern zu erlauben, das gegenseitige Fachwissen zu nutzen und es anzuwenden, um sich weiterzuentwickeln und bessere Leistungen zu erbringen. Das ist der Wissensaustausch.

Wissensaustausch ist der Austausch von Informationen, Fachwissen oder Fähigkeiten. Mit den richtigen Tools und dem richtigen Management können Mitarbeiter den Wissensaustausch effektiv anwenden und das gegenseitige Fachwissen nutzen. Der Austausch kann auf viele Arten erfolgen.

Durch Präsentationen, Workshops, Videoanrufe, sich gegenseitig relevante Dateien per E-Mail senden, im Intranet, mit E-Learning und mehr. Sie möchten wissen, wie Wissensaustausch in Ihrer Organisation aussehen kann? Verwenden Sie diesen Artikel als Leitfaden und lassen Sie sich inspirieren.

Warum Wissensaustausch wichtig ist

Ihre Mitarbeiter verfügen über viel Fachwissen, das für die Organisation, in der sie arbeiten, von entscheidender Bedeutung ist. Und auch für ihre Kollegen. Durch den Austausch ihres Wissens mit Kollegen können Mitarbeiter Kontakte knüpfen, ihr Wissen vertiefen und sich gegenseitig dabei helfen, bessere Leistungen zu erbringen.

Sich gegenseitig zu unterstützen und als Experte angesehen zu werden, ist gut für die Zufriedenheit und Bindung der Mitarbeiter. Es stärkt sie in Ihrer Tätigkeit. Natürlich hat der Wissensaustausch auch Vorteile für Ihre Organisation.

Der Nutzen des Wissensaustauschs

Der Wissensaustausch am Arbeitsplatz bietet verschiedene Vorteile. Zum einen können Mitarbeiter durch das Teilen von allem, was sie wissen, effizienter miteinander arbeiten. Und wenn Ihre Mitarbeiter Zugriff auf alles haben, was ihre Kollegen wissen, kann Ihre gesamte Organisation auf viel Wissen zugreifen und davon profitieren. Es ist nicht mehr erforderlich, Schulungen von externen Parteien oder Standardkurse zuzukaufen.

Die Ressourcen, die die Mitarbeiter stattdessen verwenden, werden von ihnen selbst erstellt und sind daher leicht zu warten. Ein weiterer Vorteil ist, dass Ihre Mitarbeiter die Kontrolle über diese Ressourcen haben und das geteilte Wissen niemals veraltet sein wird. Mit dieser Arbeitsweise können Mitarbeiter mit der gleichen Geschwindigkeit lernen, mit der sich Ihre Organisation entwickelt.

Mitarbeiter-generiertes Lernen: Ein Ansatz zum Wissensaustausch

Es gibt viele Modelle und Ansätze für den Wissensaustausch, die Organisationen anwenden können. Einige Beispiele sind Anwendergemeinschaften, soziales Lernen, kollaboratives Lernen und mehr. Diese Möglichkeiten tragen maßgeblich zur Verwirklichung der Prinzipien des Wissensaustauschs bei. Unser selbst entwickeltes Konzept des Mitarbeiter-generierten Lernens ist jedoch ein sehr nützlicher Weg, um den Wissensaustausch innerhalb einer Organisation rasch zu ermöglichen.

Hierbei handelt es sich um eine Lern- und Entwicklungsmethode, mit der die Verantwortung für die Erstellung von Inhalten von Schulungsdesignern auf Mitarbeiter verlagert wird, da sie ihr Wissen erfassen und mit ihren Kollegen teilen können. Im Idealfall haben Mitarbeiter Zugriff auf ein einfaches Authoring-Tool zur Erstellung von Inhalten. Warum ist das so wertvoll? Es gibt anderen Mitarbeitern Zugang zu effektivem, relevantem Material, das auf den Best Practices ihrer Kollegen basiert.

Mitarbeiter-generiertes Lernen bindet die Menschen auch mehr ein und verleiht ihnen Anerkennung und Expertenstatus innerhalb der Organisation. Da Wissen intern erfasst und geteilt wird, können Sie mit diesem Ansatz Kosten senken. gemeinsame Inhalte einfach pflegen, und einfach und schnell Wissen an Hunderte von Mitarbeitern verteilen, unabhängig davon, wo sich diese befinden.

Machen Sie mit E-Learning den Wissensaustausch interaktiv und cloudbasiert

Mitarbeiter teilen Wissen auf unterschiedliche Weise. Bei einem Kaffee oder während des Mittagessens, in Besprechungen, durch das Teilen von Dateien oder das Abhalten von Präsentationen. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter auch auf unterschiedliche Weise lernen. Tatsächlich erfolgt das Lernen durch eine Mischung aus formellem, informellem und erfahrungsorientiertem Lernen. Dies wird als die 70:20:10 Methode bezeichnet: Mitarbeiter lernen 70% ihres Wissens am Arbeitsplatz, 20% durch Wissensaustausch und 10% durch formelle Schulungen.

Einfache E-Learning-Authoring-Tools sind ideal für Mitarbeiter-generiertes Lernen. Und damit für den Wissensaustausch. Mit diesen Tools können Mitarbeiter schnell und effizient auf ihrem Fachwissen basierende Inhalte erstellen.

Der von ihnen erstellte Inhalt kann viele verschiedene Formen haben, z. B. Schulungen, Checklisten, Anleitungen und mehr. Auch interaktive Inhalte können erstellt werden, z. B. Quizfragen oder mundgerechte Häppchen mit Microlearning-Inhalten.

Einige Tools ermöglichen es Kollegen sogar, sich gegenseitig und sofort Feedback zu geben. Dank dem Aufbau und der praktisch unendlichen Möglichkeiten der Autorenlösungen decken sie das gesamte 70:20:10 Modell ab. Autorenlösungen sind daher die ultimative Form des Mitarbeiter-generierten Lernens und Wissensaustauschs.

Tools und Plattformen für den Wissensaustausch

Sie suchen nach dem richtigen Tool, System oder der richtigen Plattform, mit der Mitarbeiter in Ihrer Organisation Wissen austauschen können? Es gibt viele verschiedene Tools, Systeme und Plattformen für den Wissensaustausch, die es schwierig machen können, die richtige Entscheidung zu treffen. In der komplexen Welt der Tools für den Wissensaustausch empfehlen wir, die so genannte PowerPoint-Denkweise zu überwinden. Also: PowerPointpräsentationen in E-Learning umzuwandeln.
knowledge-sharing-tools

Sie benötigen ein Tool, mit dem Mitarbeiter Wissen erfassen und Inhalte auf unterhaltsame und ansprechende Weise erstellen können, ohne das Gefühl zu haben, „Inhalte entwerfen zu müssen“. Wir haben unter Fachexperten nachgefragt und festgestellt, dass man zwei Haupttypen von Inhalts-Tools unterscheiden kann.

  1. Geschlossene Tools und Systeme für den Wissensaustausch, zum Beispiel Wiki-ähnliche Dokumente, Informationssysteme und Tools wie Rise. Diese eignen sich hervorragend zum Erstellen und Teilen von Informationsdateien. Es fehlen jedoch Struktur und Funktionen für Mitarbeiter, die interaktive Inhalte erstellen möchten. Außerdem kann nur mit diesen Tools auf erstellte Inhalte zugegriffen werden, sodass Mitarbeiter diese schwerer teilen können.
  2. Offene Wissensaustauschsysteme wie ein Intranet, Google Drive, SharePoint oder unser eigenes Tool. Offene Systeme ermöglichen das Teilen erstellter Inhalte außerhalb des Systems, beispielsweise per E-Mail oder Slack. Diese Tools sind die beste Lösung für den Wissensaustausch, da Mitarbeiter jederzeit und überall auf Inhalte zugreifen können, ohne sich im System befinden zu müssen.

Die Vorteile eines Authoring-Tools mit Null-Lernkurve

Ein ideales Tool für diesen Zweck ist ein Authoring-Tool mit Null-Lernkurve, das Mitarbeiter ohne Schulung oder Erfahrung verwenden können. Solche Lösungen fungieren als bloßes Medium ohne Schnickschnack und können problemlos von Mitarbeitern verwendet werden, die keinen didaktischen Hintergrund haben.

Bei manchen Authoring-Lösungen können Kollegen gemeinsam Inhalte erstellen, den Fortschritt des anderen verfolgen und Kurse flexibel veröffentlichen und teilen, um das gesamte Potential des Wissensaustauschs wirklich auszuschöpfen.

Wissensaustausch im Wissensmanagement

Haben Sie jemals das Gefühl gehabt, dass ein strukturiertes und effektives Umfeld fehlt, in dem Mitarbeiter Wissen optimal erfassen und teilen können? Sie sind nicht allein. Wissensmanagement ist in vielen Unternehmen eine Herausforderung. Um den Wissensaustausch zu fördern, werden die richtigen technologischen Instrumente benötigt, um ihn zu ermöglichen.

Genau dann ist Wissensmanagement unerlässlich, damit Unternehmen dieses Wissen zum höchstmöglichen Nutzen erfassen, organisieren und nutzen können. Wie geht das? Durch das Straffen des gesamten Prozesses. Statten Sie Ihre Mitarbeiter mit zwei wichtigen Dingen aus:

  • Tools zum Erfassen, Teilen oder Speichern ihres Wissens
  • Eine didaktische Anleitung, um es richtig zu machen

Die Vorteile des Wissensmanagements

Ein Wissensmanagementprozess kann die Effizienz steigern und Raum für innovatives Denken und den Austausch von Wissen zwischen Mitarbeitern schaffen. Wenn dies erfolgreich durchgeführt wird, kann dies die Produktivität auf ein höheres Niveau bringen. Wissensmanagement bietet jedoch weitere Vorteile:

  • Ihre Organisation kann Geld sparen, wenn Sie es Mitarbeitern ermöglichen, Wissen über ein Wissensmanagementsystem auszutauschen
  • Mit dem richtigen Management ist der Wissensaustausch praktisch und bedarfsgerecht und ermöglicht es den Mitarbeitern, Informationen sofort anzuwenden, um ihre Leistung zu verbessern

Indem Sie das relevante Wissen erfassen und verfügbar machen, können Sie die Anforderungen der gesamten Organisation erfüllen. Auch wenn sich Ihre Mitarbeiter in verschiedenen Städten, Regionen oder Ländern befinden.

Hindernisse beim Wissensaustausch

knowledge-sharing-barriers
Sie möchten, dass Ihre Organisation das Wissen der Mitarbeiter nutzt, indem ihnen ermöglicht wird, es effektiv mit ihren Kollegen zu teilen? Es kann einige Zeit dauern, bis manche Ihrer Mitarbeiter sich mit der neuen Denkweise vertraut gemacht haben. Das ist völlig normal. Sie können sie über Mitarbeiter-generiertes Lernen und Wissensaustausch informieren und die Vorteile darlegen:

  • Auf diese Weise wird Geld gespart, da die Ressourcen auf internem Wissen basieren.
  • Wenn Sie ein einfaches Authoring-Tool verwenden, ist es einfach, die Inhalte zu verwalten. Mitarbeiter können Ressourcen jederzeit aktualisieren.
  • Alle Mitarbeiter Ihrer Organisation haben Zugriff auf Inhalte, wenn Sie ein offenes System zum Teilen verwenden. Dies bedeutet, dass Hunderte von Mitarbeitern auf das Wissen ihrer Kollegen zugreifen und es anwenden können, unabhängig davon, wo sie sich befinden.

Dennoch müssen Sie möglicherweise einige Hürden überwinden, um diesen Ansatz zum Leben zu erwecken. Bitte bereiten Sie sich gut vor, um die Bedenken zu verstehen, die die Leute haben könnten.

Persönliche Hindernisse für den Wissensaustausch und wie Sie diese überwinden können

Manche Mitarbeiter haben möglicherweise persönliche Hindernisse, wie z. B.:

  • Zu wenig Zeit, um Wissen zu teilen und Kollegen zu identifizieren, die spezifische Informationen benötigen.
  • Nicht erkennen, dass Mitarbeiter über Wissen verfügen, das für andere wertvoll ist.
  • Die Befürchtung, dass der Austausch von Wissen die Arbeitsplatzsicherheit gefährden könnte.

Tipps zur Überwindung dieser Hindernisse:

  • Die Chancen stehen gut, dass Wissensaustausch und Mitarbeiter-generiertes Lernen Zeit spart. Mitarbeiter müssen die Fragen ihrer Kollegen nicht mehr beantworten, sondern können einfach selbst erstellte Inhalte mit ihnen teilen.
  • Der Wertzuwachs liegt darin, dass Wissen frei zugänglich ist und jeder darauf zugreifen und es anwenden kann. Mitarbeiter werden als Experten angesehen, und die Praxis des Wissensaustauschs zeigt den Wert ihres Fachwissens.
  • Wenn Mitarbeiter befürchten, dass der Wissensaustausch die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes gefährden könnte, teilen Sie ihnen mit, dass Teilen positiv gesehen wird.

Organisatorische Hindernisse für den Wissensaustausch und wie Sie diese überwinden können

Sie könnten auf Hürden stoßen, wenn Sie versuchen, die Organisation zur Implementierung des Wissensaustauschs zu überzeugen. Der Wissensaustausch enthält aber bereits die Lösung. Zeigen Sie den Nutzen auf und teilen Sie Artikel, die sich auf die Vorteile des Wissensaustauschs konzentrieren. Hindernisse, mit denen Sie möglicherweise konfrontiert sind, sind:

  • Mangel an Führung, an Wissensmanagementstrategie und den richtigen Instrumenten und Ressourcen für den Austausch von Fachwissen.
  • Keine Belohnung und Anerkennung, um Menschen zum Wissensaustausch zu motivieren.
  • Der Ansatz des Wissensaustauschs ist von oben nach unten und nicht von unten nach oben.
  • Viel interne Konkurrenz in Geschäftsbereichen, Funktionsbereichen und Tochterunternehmen.
  • In einigen Fällen sind Abteilungen oder Geschäftsbereiche zu groß oder zu schwierig zu verwalten, um den Wissensaustausch einfach zu gestalten.

Tipps zur Überwindung dieser Hindernisse:

  • Schaffen Sie eine Kultur der Wertschätzung und Anerkennung, um den Prozess des Wissensaustauschs zu stärken. Dies ermutigt die Mitarbeiter nicht nur, das zu teilen, was sie wissen, sondern schafft auch Vertrauen und Glaubwürdigkeit.
  • Für einen sicheren Erfolg lassen Sie immer Ihre Mitarbeiter die Initiative vorantreiben. Sie sind dann engagierter und fühlen sich für die Ausführung und Lieferung verantwortlich. Top-down-Ansätze eignen sich besser für formelle Schulungen wie Compliance und Sicherheit. Beim Umgang mit informellen Methoden wie dem Wissensaustausch ist es unerlässlich, dass die Mitarbeiter den Vorgang anleiten, anstatt ihnen zu sagen, was sie tun sollen.
  • Bringen Sie Struktur und Disziplin ein, um Wissensaustausch zu einer täglichen Gewohnheit am Arbeitsplatz zu machen. Denken Sie beim Wissensaustausch an die individuelle Ebene und nicht an die Ebene der Geschäftseinheit, da das intellektuelle Kapital bei den Mitarbeitern liegt, die das Projekt bilden, und nicht umgekehrt.

Technologische Hindernisse für den Wissensaustausch und wie Sie diese überwinden können

Wenn Sie sich zu einem aktiven Wissensaustausch innerhalb der Organisation, in der Sie arbeiten, entscheiden, könnten einige technische Hindernisse auftreten.

  • Die erforderlichen IT-Systeme und –Prozesse sind nicht oder nicht ausreichend vorhanden.
  • Mitarbeiter zögern die Software zu verwenden, da sie nicht ausreichend geschult sind oder mit den Systemen und Prozessen nicht vertraut sind.
  • Mangelnde Kommunikation und Darstellung der Vorteile des neuen Systems.

Tipps zur Überwindung dieser Hindernisse:

  • Jeder kann Inhalte mit einem einfachen Authoring-Tool erstellen – sogar ohne Erfahrung, es ist keine Schulung erforderlich. Wenn L&D genügend Mitarbeiter hat, können diese die Kollegen anleiten
  • Die Implementierung von Wissensaustausch und neuen Technologien erfordert Transparenz. Seien Sie offen über die Änderungen, die Sie vornehmen – und aus welchem ​​Grund Sie sie vornehmen

Best Practices für den Wissensaustausch

Sie sind davon überzeugt, dass Wissensaustausch in Ihrem Unternehmen aktiv umgesetzt werden muss. Jetzt möchten Sie wissen, wie genau Sie Wissensaustausch in die Praxis umsetzen können. Sehen Sie sich einige dieser Best Practices und Beispiele für Wissensaustausch an und lassen Sie sich inspirieren.
knowledge-sharing-best-practices

1. Schaffen Sie eine organisationsweite Gewohnheit des Wissensaustauschs

Die Einführung einer neuen Arbeitsweise wie den Wissensaustausch erfordert eine Änderung der Denkweise der Mitarbeiter. Sie können sie inspirieren, indem Sie den Nutzen des Wissensaustauschs für das eigene berufliche Wachstum und das ihrer Kollegen erläutern.

Wenn Sie ein Authoring-Tool erwerben, das für alle einfach zu verwenden ist, senken Sie die Schwelle für die Mitarbeiter. Gibt es bestimmte Personen in Ihrem Team oder Ihrer Organisation, die gerne Wissen teilen und es zu einem Teil ihrer Arbeit machen? Nehmen Sie sie als Beispiel, um auch andere einzubinden.

2. Entscheiden Sie sich für ein einfach zu verwendendes Authoring-Tool, um Mitarbeiter-generiertes Lernen zu aktivieren

Der beste Weg, um Mitarbeitern die Möglichkeit zum Wissensaustausch zu geben, besteht darin, sie mit einer einfachen E-Learning-Lösung für das Authoring arbeiten zu lassen. Diese Lösungen sind leicht zu bedienen, haben eine einfache Benutzeroberfläche, keinen Schnickschnack und werden häufig mit wiederverwendbaren Vorlagen geliefert.

Aus diesem Grund machen diese Tools den Wissensaustausch und das Erstellen von Inhalten zu einer angenehmen Erfahrung. Und die Tatsache, dass es Spaß macht und einfach ist, motiviert Mitarbeiter, daran teilzunehmen. Auf diese Weise nehmen Ihre Mitarbeiter und Ihre Organisation das Mitarbeiter-generierte Lernen an.

3. Teilen Sie Erfolge und anerkennen und belohnen Sie Teilungsaktivitäten

Mitarbeiter tragen zum Wissensaustausch und zu organisatorischen Zielen bei, indem sie ihr Fachwissen miteinander austauschen. Es ist wichtig, den Mitarbeitern zu helfen, die richtige Einstellung und Denkweise zu entwickeln. Ein guter Ansatz besteht darin, Erfolge anzuerkennen und zu feiern.

Sie können dies tun, indem Sie Mitarbeiter hervorheben, deren Entwicklung verfolgen, und so weiter. Diese Praktiken geben den Mitarbeitern das Gefühl, geschätzt zu werden und den Anreiz, auch Wissen zu teilen. Sie können auch jemanden mit gutem Beispiel vorangehen lassen. Ermutigen Sie den CEO oder einen Manager, Wissen zu teilen, damit andere folgen.

4. Beginnen Sie gleich nach dem Onboarding mit dem Wissensaustausch

Während ihrem Onboarding verbringen neue Mitarbeiter viel Zeit damit, sich über ihre neue Position, ihre Kollegen, die Organisation und die abteilungsübergreifenden Anforderungen zu informieren. Warum nicht gleich hier und jetzt mit dem Wissensaustausch beginnen? Sie lernen vom ersten Tag an, Beiträge zu leisten und mit anderen zusammenzuarbeiten, und werden dies auch beibehalten. Sie onboarden sie und führen sie gleichzeitig in Ihre Kultur ein. Das macht diesen Wissensaustausch so reizvoll.

5. Investieren Sie in eine langfristige Strategie für das Wissensmanagement

Beim Wissensaustausch ist die Investition in die Software von entscheidender Bedeutung. Mit den richtigen Tools und Software können Sie den Prozess formalisieren, auf ein Ziel hinarbeiten und den Fortschritt verfolgen.

Wissensaustausch am Arbeitsplatz

Sie wissen jetzt, wie wichtig und nützlich der Wissensaustausch in Organisationen ist. Möchten Sie sofort mit der Implementierung beginnen? Großartig, wir mögen Ihre Begeisterung! Hier sind 3 Möglichkeiten zur Verbesserung oder Förderung des Wissensaustauschs am Arbeitsplatz, die Sie sofort anwenden können.
knowledge-sharing-workplace

1. Stellen Sie sicher, dass Mitarbeiter reibungslos miteinander kommunizieren können

Um Wissen am Arbeitsplatz auszutauschen und Mitarbeiter-generiertes Lernen auf die beste Weise zu ermöglichen, müssen Mitarbeiter in der Lage sein, optimal und effektiv miteinander zu kommunizieren. Es hilft, sich verbunden und motiviert zu fühlen, und verbessert Produktivität und Ergebnisse.

Beim E-Learning ist ein Authoring-Tool wertvoll, mit dem Mitarbeiter sich gegenseitig Kommentare senden und zusammenarbeiten können. Unsere Lösung ermöglicht dies und macht sie perfekt für das Mitarbeiter-generierte Lernen und den Wissensaustausch.

Wenn Sie das Teilen oder anderes offline gestalten möchten, können Sie Aktivitäten oder Besprechungen für Mitarbeiter organisieren, um bestimmte Schulungen weiterzuverfolgen und gemeinsam in ein bestimmtes Thema einzutauchen.

2. Schaffen Sie eine wettbewerbsfreie Umgebung

Wettbewerb motiviert Mitarbeiter, kann sie aber auch komplett blockieren. Schaffen Sie eine Umgebung, in der sich Mitarbeiter wohl und sicher fühlen, um ihr Wissen zu teilen. Stellen Sie sicher, dass jeder den Nutzen des Wissensaustauschs in Ihrem Unternehmen kennt und dass das gesamte geteilte Wissen angenommen wird.

3. Schulen Sie konstruktives Feedback

Mitarbeiter, die ihr Wissen am Arbeitsplatz teilen, erhalten in der Regel Feedback ihrer Kollegen. Stellen Sie sicher, dass alle das gleiche Verständnis haben, wie Feedback konstruktiv gestaltet werden kann. Dies kann dazu führen, dass sich Mitarbeiter gleichberechtigter und weniger bedroht fühlen. Es ist sogar möglich, dass Mitarbeiter beispielsweise Umfragen versenden, damit jeder anonym Feedback geben kann.

Schaffung einer Kultur des Wissensaustauschs

knowledge-sharing-culture
Wissensaustausch ist eine großartige Möglichkeit, Mitarbeitern den Zugriff auf wertvolle Informationen zu ermöglichen, ohne viel Zeit oder Geld zu investieren. Es ist effektiv und effizient. Allerdings kostet es auch etwas Zeit und Mühe. Nicht nur Ihre – von allen.

Eine Kultur des Wissensaustauschs von Grund auf aufzubauen ist auch eine große Herausforderung. Der beste Weg, um zu beginnen, ist die Verwendung eines offenen, einfachen E-Learning-Authoring-Tools wie unseres von Easygenerator.

Es zeigt den Mitarbeitern, wie einfach, unterhaltsam, engagierend und effektiv es ist, Wissen zu erfassen und auszutauschen. Machen Sie den ersten Schritt, bauen Sie darauf auf, und schon sind Sie auf dem Weg.

Fazit

Es ist äußerst wertvoll, wenn Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen Wissen miteinander teilen. Vor allem, wenn es ihr Wissen ist, dass sie selbst erfasst haben und aktiv mit ihren Kollegen teilen.

Wenn Sie diese Art des Mitarbeiter-generierten Lernens und Wissensaustauschs anwenden, können Sie das Fachwissen nutzen, über das Sie intern verfügen. Und das Beste: Es geht schnell und kostet Sie nicht viel Geld.

Um den Wissensaustausch nachhaltig zu implementieren, benötigen Sie eine Möglichkeit, den Wissensaustausch zu verwalten. Außerdem ist es erforderlich, über das passende Tool für Ihre Mitarbeiter und Ihre Organisation zu verfügen.

Ein offenes, einfach zu verwendendes Authoring-Tool ist am vorteilhaftesten: Es ermöglicht Mitarbeitern, ihr Wissen einfach zu erfassen und mit anderen in Ihrem Unternehmen zu teilen. Easygenerator ist ein gutes Beispiel für ein solches Tool.

Der Anfang ist ganz einfach
Kostenloser Test

Oder lassen Sie sich von uns beim Einstieg helfen. Buchen Sie ein persönliches Onboarding-Programm mit engagierten Erfolgsmanagern, um sicherzustellen, dass Ihr Team Easygenerator optimal nutzt.

Eine Demo buchen
All