Überwindung der fünf größten Barrieren für den Wissensaustausch

Wissensaustausch ist heutzutage ein entscheidender Faktor für das Behalten von qualifizierten und gut ausgebildeten Arbeitskräften. Es ist daher kein Wunder, dass einige der weltweit führenden Unternehmen in den letzten Jahren den Wissensaustausch eingeführt haben.

By Kasper Spiro on Aug 15th

Barriers to knowledge sharing

Die Vorteile des Wissensaustauschs sprechen für sich. Die Bereitstellung eines Wissensmanagement-Rahmenwerks, in dem erfahrene Mitarbeiter dazu ermutigt werden, ihr Wissen mit anderen zu teilen, führt zu besseren Lernergebnissen bei weitaus geringeren Investitionen in Ressourcen als bei herkömmlichen Schulungsmethoden.

Besonders vorteilhaft ist eine Form des Wissensaustauschs, die als Mitarbeiter-generiertes Lernen bezeichnet wird. Mit einem Mitarbeiter-generierten Lernansatz verwenden Mitarbeiter ein einfaches Tool zum Erstellen von Inhalten, um ihre eigenen Schulungsinhalte zu verfassen und zu teilen.

Das Ergebnis ist, dass neue Mitarbeiter Zugang zu hochwirksamen, relevanten Schulungsmaterialien haben, die auf der realen Geschäftserfahrung ihrer länger zugehörigen Kollegen basieren. Diese erfahrenen Kollegen sind auch stärker in ihre Arbeit involviert, weil EGL (Employee-generated Learning – Mitarbeiter-generiertes Lernen) ihnen Anerkennung und Einfluss verleiht. Das Beste ist, dass EGL eine viel günstigere Methode als herkömmliche Schulungen im Klassenzimmer ist und auch viel einfacher zu warten und zu skalieren ist

Der Ansatz unterliegt jedoch den allgemein beobachteten Barrieren für den Wissensaustausch. Die gute Nachricht ist, dass der Wissensaustausch selbst die Kraft hat, diese Barrieren zu überwinden. Mit ein wenig Anleitung und einigen klugen Entscheidungen können Sie eine effektive Strategie für den Wissensaustausch in Ihrem Unternehmen festlegen. Lesen Sie weiter, um die TOP 5 Barrieren für den Wissensaustausch kennenzulernen und wie Sie diese überwinden können:

Barriere Nr. 1: Zeitmangel

Angesichts der hohen Geschwindigkeit des Tagesgeschäfts kann es schwierig sein, Änderungen in einer Organisation umzusetzen. Wissensaustausch ist dabei keine Ausnahme. Viele L&D-Manager stellen fest, dass Mitarbeiter nur ungern wertvolle Zeit für den Wissensaustausch aufwenden. Für L&D ist es jedoch wichtig, die Unternehmensführung von den starken Vorteilen einer Strategie zum Wissensaustausch wie Mitarbeiter-generiertem Lernen zu überzeugen: Kosteneffizienz, schnelle Skalierbarkeit und gestärkte Mitarbeiterbeziehungen.

Sind Sie in dieser herausfordernden Situation? Nutzen Sie diese Vorteile, um die Unterstützung Ihrer  Unternehmensführung zu erhalten. Dann kann der Wissensaustausch ein organischer Teil Ihrer Unternehmenskultur werden. Es kann ein fixer Bestandteil der Stellenbeschreibungen und Routineaufgaben von Managern und Mitarbeitern werden.

Versuchen Sie beispielsweise, eine regelmäßige wöchentliche Zeit für Mitarbeiter und Manager einzuplanen, um sich zu einer Sitzung zum Wissensaustausch zu treffen, oder geben Sie erfahrenen Mitarbeitern Zeit, Lerninhalte als Teil einer EGL-Strategie zu erstellen und zu teilen. Wenn Sie den Wissensaustausch zu einem integralen Aspekt Ihrer Unternehmensziele machen, können die Mitarbeiter Prioritäten setzen und sich Zeit dafür nehmen.

Barriere Nr. 2: Widerstand gegen Veränderungen

Sie werden wahrscheinlich feststellen, dass einige, vielleicht sogar die meisten, Mitarbeiter Veränderungen nur ungern annehmen. Wir alle halten an unseren täglichen Routinen fest, daher kann es störend oder sogar bedrohlich erscheinen, wenn wir aufgefordert werden, Dinge anders zu machen.

Betonen Sie noch einmal deutlich die Vorteile des Wissensaustauschs. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, die Ziele für den Wissensaustausch sehr selektiv auszuwählen, insbesondere zu Beginn. Suchen Sie nach Bereichen, in denen Mitarbeiter am meisten vom Wissensaustausch profitieren können. Möglicherweise handelt es sich um ein technisches Thema oder ein Compliance-Problem. Identifizieren Sie die führenden Experten in Ihrem Unternehmen und helfen Sie ihnen, ihr Wissen zu teilen, indem Sie beispielsweise einen Online-Kurs erstellen. Wenn Sie Themen zu Beginn mit Bedacht auswählen, werden Sie einen früheren Erfolg verzeichnen, der Ihre Mitarbeiter davon überzeugt, sich auf den Wissensaustausch einzulassen.

Barriere Nr. 3: Fehlende Teilnahme

Es kommt häufig vor, dass erfahrene Mitarbeiter im Unternehmen nicht bereit sind, ihr Wissen freiwillig weiterzugeben. Sie verstehen vielleicht nicht ganz, wie viel Wissen sie haben, und sehen sich möglicherweise nicht als „Experten“ auf ihrem Gebiet. In einigen Fällen fühlen sie sich möglicherweise zu beschäftigt, um Zeit von der täglichen Arbeit abzuziehen und zu einem gemeinsamen Wissenspool beizutragen.

Eine gute Möglichkeit, die Teilnahme zu fördern, besteht darin, die interne Kommunikation zu nutzen, um Mitarbeiter hervorzuheben, wenn sie zur gemeinsamen Wissensbasis beitragen. Fördern Sie den Wissensaustausch, indem Sie den Mitarbeitern die Anerkennung geben, die sie verdienen. Stellen Sie sicher, dass ihnen alle Inhalte, die sie beitragen, eindeutig zugeschrieben werden (und ihre Namen als Autoren angezeigt werden). Dies gibt ihnen die Anerkennung, die sie sich wünschen, und motiviert sie, in Zukunft wieder teilzunehmen.

Barriere Nr. 4: Unnötig komplizierte Tools

In der Vergangenheit war der Wissensaustausch vielfach ein Problem, da er mit komplexen E-Learning-Autoren-Tools arbeitete. Klobige, teure Technologien hinderten das Management auch daran, eine Strategie für den Wissensaustausch zu verfolgen. Tatsächlich war dies eine der am häufigsten genannten Barrieren für die Verwendung von Wissensaustauschsystemen.

Zum Glück sind diese Zeiten vorbei. Einfache Autoren-Tools ohne Lernkurve wie Easygenerator haben den Wissensaustausch einfacher und zugänglicher gemacht als je zuvor, auch in Bezug auf die Kosten. Stellen Sie sicher, dass Sie ein sehr einfach zu erlernendes Autoren-Tool auswählen, um den Inhaltserstellungsprozess so reibungslos und stressfrei wie möglich zu gestalten.

Barriere Nr. 5: Ängste hinsichtlich der Arbeitsplatzsicherheit

Einige Mitarbeiter sind möglicherweise besorgt, dass der Austausch ihres Wissens ihre Karriere oder Arbeitsplatzsicherheit beeinträchtigen könnte. Möglicherweise möchten sie ihr Wissen „horten“, um ihre weniger sachkundigen Kollegen zu übertreffen. Dies ist eine natürliche Reaktion im heutigen konkurrenzintensiven Arbeitsumfeld.

Um dieses Konkurrenzdenken zu überwinden und das Teilen zu fördern, geben Sie Ihren Mitarbeitern die volle Anerkennung, die sie verdienen, um ihr Wissen einzubringen und am Mitarbeiter-generierten Lernen teilzunehmen. Was Ihre Mitarbeiter wirklich motiviert, ist Anerkennung für gute Arbeit. Nehmen Sie ihre Namen und Fotos in die interne Kommunikation auf und loben Sie die gute Arbeit, die sie leisten, damit sie sich geschätzt und anerkannt fühlen.

Fazit

Schließlich läuft es beim Wissensaustausch darauf hinaus, dass die Mitarbeiter ihre Lernbedürfnisse erfüllen und eine selbsttragende Lernkultur aufbauen. Anstatt zu versuchen, ausgefallene Tools bereitzustellen, sollten Sie als L&D bestrebt sein, einfache Möglichkeiten zu bieten, um Mitarbeiter-generiertes Lernen und eine Kultur des Wissensaustauschs zu initiieren. Unsere Erkenntnisse zu den Barrieren des Wissensaustauschs stammen aus unserer eigenen Forschung zu Mitarbeitern und Kundenorganisationen. Stimmen Sie zu? Welchen anderen Barrieren begegnen Sie bei der Einführung Ihrer Wissensaustauschsysteme und -ansätze?

 

Bereit, Kurse zu erstellen?

Kostenloser Test Eine Demo buchen

Über den Autor

Kasper Spiro ist der CEO von Easygenerator und ein anerkannter Vordenker in der Welt des E-Learning. Mit über 30 Jahren Erfahrung ist er ein häufig angefragter Hauptredner und bekannter Blogger in der E-Learning-Community.

Der Anfang ist ganz einfach
Kostenloser Test

Oder lassen Sie sich von uns beim Einstieg helfen. Buchen Sie ein persönliches Onboarding-Programm mit engagierten Erfolgsmanagern, um sicherzustellen, dass Ihr Team Easygenerator optimal nutzt.

Eine Demo buchen